Eingewöhnung


Sie haben vor, einem Windhund aus Spanien ein neues Zuhause in Deutschland zu bieten? Das ist eine große Verantwortung und will gut überlegt sein. Die Hunde, die wir vermitteln, sind die tollsten Hunde der Welt, sie habe viel Schlimmes hinter sich und haben alle ihre Macken, haben keinen Stammbaum, sind nicht aus Rassehund eingetragen. Was unsere Hunde benötigen, ist ein gutes Zuhause, wo man ihren Ansprüchen ans Leben gerecht wird, wo man ihr besonderes Wesen versteht und schätzt, ihnen Zeit lässt, wo sie, genauso wie sie sind, willkommen sind.

Falls Sie also einen Rassehund suchen, wenden Sie sich bitte an entsprechende Stellen, dort wird Ihnen sicherlich weitergeholfen werden. Ich liebe und bewundere diese verlorenen Seelen, die doch einen unglaublichen Charakter besitzen. Wenn Windhunde süchtig machen und ansteckend ist, und ich höre immer mehr von dieser furchtbaren Krankheit, dann hoffe ich, das ich noch viele Menschen anstecke und damit vielen unserer Hunde eine Möglichkeit gebe ein glückliches Zuhause zu finden. Oft ist es sogar so, dass da, wo ein Galgo seinen Platz gefunden hat, gerne noch ein zweiter aufgenommen wird.

Wen holen Sie sich denn jetzt eigentlich ins Haus?
Beschreibt man einen Galgo hört man oft, dass er zu 30 % Katze ist. So kommt es, dass im Galgohaushalt oft Katzen zu finden sind. Wer Katzen mag, mag auch Galgos. Sie sind menschenbezogen, kinderlieb, sanftmütig, sozial, verschmust und, der Nachbar wird's danken, wenig bellfreudig. Sie werden nur auffallen wegen ihres tollen Wesens und ihrer Eleganz. Wer jemals einen Galgo hatte, wird dieser Rasse treu bleiben. Wie schon gesagt, er macht süchtig. Sie sind zu faszinierend, die stillen Philosophen!

Unsere Rassebeschreibung liefert Ihnen nur eine Richtschnur für das Wesen des Galgos.
Kein Galgo ist wie der Andere. Bei der Vermittlung sollte sorgfältig geprüft werden, ob der ausgesuchte Hund mit allem was er erlebt hat und mit allem wie er so ist, auch allen Ihren Anforderungen entspricht! Bitte bedenken Sie auch, dass der Galgo ein Jagdhund ist und bleibt. Das ist sein Wesen! Und so kann es sein, dass Sie Ihn niemals frei laufen lassen können. Doch das wird sich erst herausstellen, wenn er schon länger in seiner Pflegefamilie ist und so gut es geht beurteilt werden kann.

Sie sehen also, ein Galgo stellt doch einige Ansprüche und Überlegungen an sei Familie und neuen Besitzer! Bitte sind sie kritisch mit sich selbst, denn kein Hund hat es verdient unüberlegt angeschafft zu werden, denn vermehrt landen Galgos wieder in deutschen Tierheimen oder kommen als "Rückläufer" zu uns zurück, weil ihre neuen Besitzer es mit Sicherheit gut meinten, sich aber keine großen Gedanken über diese Rasse und ihre Bedürfnisse gemacht haben. Dafür haben die armen Wesen aber einfach schon zu viel mitgemacht!

Der Galgo ist sicherlich nicht der ideale Familienhund wie z. B. ein Golden Retriever, aber er ist, auch mit Kindern, ein absoluter Familienschatz. Er wird sich von Kindern nicht bedrängen lassen, er zieht sich zurück, wird ihm keine Rückzugsmöglichkeit gegeben, ist es durchaus möglich, dass er auch einmal schnappt, seine Geduld ist beschränkt. Auch ist zu beachten, dass es sich um einen Hund stattlicher Größe handelt, der zumal noch über die Fähigkeit verfügt, innerhalb kurzer Zeit auf hohe Geschwindigkeiten zu kommen. Sollte dabei Ihr Kind umgerannt werden, ist es sicherlich schmerzhafter, als wenn dies ein Hund vom Format eines kleinen Vierbeiners tut.

Auch der Peitschenschwanz, der sich ggf. in Augenhöhe des Kindes in enormer Geschwindigkeit mit viel Kraft hin und her bewegt, kann verletzend sein. Natürlich ist der Galgo familientauglich und durchaus sehr lieb mit Kindern. Auch genießt er Streicheleinheiten gerade von Kindern. Das sensible Wesen des Galgos verlangt aber auch schon von kleinen Menschen gewisse Umgangsformen. Ein Galgo, der einmal verschreckt oder grob von einem Kind behandelt wurde, kann seelisch lange darunter leiden. Oft hat er schon schlechte Erfahrungen mit Kinder in Spanien gemacht. Bitte informieren Sie sich vor der Adoption, ob Ihr Wunschhund auch für eine Familie mit Kindern geeignet ist.

Nun ist der Tag da, an dem Ihr neues Familienmitglied ankommt. Geben Sie ihm erst einmal die Möglichkeit zur Ruhe zu kommen. Natürlich ist alles sehr aufregend für Sie und Ihre Familie, doch vergessen Sie nicht, viel aufregender und neu ist es für den "Ankömmling". Also lassen Sie ihn und erdrücken ihn nicht gleich mit Liebkosungen. Warten Sie, bis er seine Ruhe gefunden hat und von selbst auf Sie zu kommt. Es kann sein, dass er sich zurückzieht und erst einmal nicht mit Ihnen zu schaffen haben möchte. Oder er nähert sich nur ganz vorsichtig mit demütiger Haltung und gesenktem Kopf. Haben Sie Geduld, überfordern Sie ihn nicht. Setzen Sie viel Einfühlungsvermögen ein, dann wir wissen oft nicht, welche Hölle der Galgo vorher durchmachen musste. Doch mit der Zeit wird er sich sehr vorsichtig öffnen und auf Sie zugehen. Und immer mutiger werden und Ihre Zuneigung suchen. Kleine Streicheleinheiten und das richtige Bestechungsmaterial sollten unterstützen helfen. Doch das ist erst der Anfang und aller Anfang ist bekanntlich schwer. Also nur Mut, Ausdauer und besonders viel Ruhe, dann sind Sie auf dem besten Weg seine Seele zu heilen. Alles hat seine Zeit. Auch wenn es dann den Anschein hat, alles ist gut, werden Sie feststellen, dass es noch Monate und Jahre dauern kann, bis das Zittern und Wimmern im Schlaf weniger wird. Die Erlebnisse sitzen oft sehr tief.

Ist der Galgo nun bei Ihnen eingezogen, machen Sie nicht den Fehler und starten direkt eine Spaziergang mit ihm. Lassen Sie ihm Zeit sich zu gewöhnen. An die neuen Menschen, sein neues Zuhause, die neue Situation. Lassen Sie ihn nicht von der Leine. Schon gar nicht im Garten. Gehen Sie in Ruhe mit ihm, damit er sich lösen kann. Und dann geben Sie im alle Ruhe und Zeit, die er braucht. Er wird viel schlafen und sicher erst einmal sehr unsicher sein. Alle Familienmitglieder sollten anfangs Abstand zu ihm halten und ihn nicht bedrängen. Er wird kommen und Hallo sagen, wenn er soweit ist. Nach 2 Tagen können Sie es wagen mit einem festen, passenden Geschirr die nähere Umgebung zu erkunden. Erst nur kurz, vielleicht ein paar Minuten, dann schon länger. Suchen Sie eine Strecke, die nicht zu viele Reize bietet und ihn nicht erschreckt. Donnernde LKWs und hupende Autos sind da sicher nicht angebracht. Aber auch nicht das Feld, das einen gedeckten Hasen-Tisch bietet. So langsam wird er sich dann an die neuen Situationen gewöhnen. Geben Sie ihm lieber mehr Zeit sich einzufinden als zu wenig. Zu schnell kann hier etwas verkorkst werden oder noch Schlimmeres. In der Vergangenheit ist es leider mehr als einmal passiert, dass dem Hund zu schnell zu viel zugemutet wurde.

Entgegen aller Ratschläge hat da sogar mancher Galgo sein Leben verloren, nachdem er in Panik aus dem Halsband geschlüpft ist, das Loch im Gartenzaun gefunden hat oder schon am ersten Tag während eines Spaziergangs entwischte und natürlich nicht mehr nach Hause gefunden hatte. Verängstigt und traumatisiert, wie viele Galgos sind, lassen sie sich dann auch nicht mehr einfangen und müssen jämmerlich verhungern, erfrieren oder werden überfahren! Dafür hat man sich nicht in diesen speziellen Hund verliebt! Haben Sie Acht!! Ihr Hund wird es Ihnen danken!

In der Wohnung und innerhalb der Familie habe ich noch keine ruhigeren Hunde kennengelernt. Sie sind kinderlieb, liegen brav in ihren Körbchen, am liebsten auf dem Sofa, und man hört und sieht nichts von ihnen. Außerdem haben sie einen ausgeprägten Sammeltrieb und alles, von Schuhen über Spielzeug bis hin zu Müll wird gesammelt und, meist am Schlafplatz, versteckt. Das Sammeln scheint noch aus den mageren Zeiten zu stammen.

Wie schon erwähnt, ist der Galgo ein Meisterdieb!!! Anfangs ist nichts vor ihm sicher, ob ein Schnitzel in der Pfanne, Kuchen auf dem Tisch oder Leckerchen in der Dose, ein Leichtes für den neuen Mitbewohner. Bevor sie ihn ausschimpfen, bedenken sie, dass viele Galgos nur so überleben konnten. Beißen sie also die Zähne zusammen und haken sie das Essen ab. Am besten räumen sie anfangs (bei einigen Dieben sogar lebenslang) alles in den Schrank und behalten beim Kochen die Küche im Auge. So kommt er gar nicht erst in Versuchung.

Viele Galgos fixieren sich mit der Zeit auf eine Familienmitglied. Meist ist es die Dame des Hauses, da mit Frauen weniger schlechte Erfahrungen in Verbindung gebracht werden. Und so laufen sie den ganzen Tag hinter ihr her, von einem Zimmer ins andere. Immer auch auf der Suche nach etwas fressbaren. Sind sie aber draußen frei im Gelände, ist der Galgo ein eigenständiger Hund und es liegt in seinem Naturell, bei der Jagd selbst Entscheidungen zu treffen. Mit Geduld, Verständnis, Einfühlungsvermögen und dem richtigen Maß an Konsequenz kann man ihm beibringen, was sein "neuer Mensch" von ihm möchte.

Obwohl sie so viele schlimme Dinge erlebt haben oder gerade deshalb, sind die lieben Galgos auch große Schauspieler. Mit der Zeit werden Sie aber gelernt haben aus ihrem Galgo zu lesen wie aus einem Buch, denn sie haben eine deutliche Mimik und eine sehr deutliche Körpersprache. Das macht das Zusammenleben mit diesen stolzen Persönlichkeiten sehr angenehm. Sie geben ihrem Menschen viel zurück und oft lassen sie sich durch die kleinste Signale und Blicke lenken. So mancher anderer Hundebesitzer lernt hier das Staunen.

¨Wenn Du das Herz eines Galgos erobert hast, so ist es für immer und bedingungslos!!!¨ So haben mein Mann und ich uns entschlossen, diesen Hunden bei uns ein endgültiges Zuhause zu geben bzw. ein neues Zuhause zu suchen. Wir machen dies aus voller Überzeugung und Liebe zu dieser Rasse. Ich wundere mich immer wieder, dass sich die Galgos ihr liebenswürdiges, zärtliches und sensibles Wesen den Menschen gegenüber bewahren konnten, obwohl die es ja waren, die sie so geschunden und misshandelt haben.

Der Galgo ist kein Hund für jedermann! Man muss als "Besitzer" schon einige Voraussetzungen mitbringen. Wie schon erwähnt, muss man geduldig, nachsichtig und sensibel sein und sich in seinen Hund hineinversetzen können. Ebenso benötigen sie als selbstbewußte und selbstständige Persönlichkeiten aber auch eine gesunde Portion Konsequenz.

Wenn Sie diese Informationen beherzen können und vor allem auch erfüllen möchten, sind Sie der oder die Richtige! Bedenken Sie, der Galgo hat oft eine hohe Lebenserwartung von 14-16 Jahren. Man hat einen langen, gemeinsamen Weg vor sich, deshalb muss man sich einfach sicher sein!

Und noch etwas:
Einen Galgo wird man nie "besitzen", hat man aber sein Herz und sein Vertrauen gewonnen, bekommt man einen Freund fürs Leben!!!


Ich möchte mich hier auch noch einmal bei allen Menschen bedanken, die die Rettung dieser wunderbaren Langnasen unterstützen. Auf vielen Internetseiten haben Sie die Möglichkeit Informationen zu sammeln und sich schlau zu machen, damit Ihre Entscheidung die richtige Entscheidung wird. Danke auch an diejenigen, die fleißig und unermütlich im Internet Ihre Erfahrungen veröffentlichen, uns daran teilhaben lassen und allen somit diesen traumhaften Hund näher bringen!
Danke allen, im Namen der Galgos!




KontaktImpressum