Gesundheit


Sollte der Galgo beim Tierarzt einmal in Narkose gelegt werden müssen, bitte immer darauf aufmerksam machen, dass er als Narkosemittel keine Barbiturate bekommen darf. Nachweislich wurden beim Windhund Barbiturate als Todesursache festgestellt.

Auch ist darauf zu achten, dass die Narkose vorsichtig dosiert werden muss. Die Windhundrassen unterscheiden sich durch ein erheblich anderes Verhältnis von Fett zu Muskulatur, von den anderen Hunderassen. Viele Anästhetika aber werden im Fettgewebe gespeichert. Fehlt dieses, kommt es zu einem viel höherem Anästhetikaspiegel im Blut. So führt eine Dosierung nach Körpergewicht oft zu einer Überdosis, was fatale Folgen nach sich ziehen kann. Auch muss bitte das Gewicht eines Windhundes immer vor einer OP ermittelt werden, da das Gewicht von Windhunden in der Regel falsch eingeschätzt wird.

Ebenso sind die Blutwerte zum Teil anders als bei "normalen" Hunden. Was bei den meisten Hunden als krankhaft bezeichnet wird, ist bei den Galgos noch im Normalbereich und umgekehrt. Im Internet erhält man Auskunft über die Werte. Drucken Sie sie aus und nehmen Sie sie mit zum Tierarzt.

Da der Galgo eine sehr alte Rasse ist und wenig manipuliert wurde, muss man sich auch nicht mit angezüchteten Krankheiten herumschlagen. Es ist eine gesunde Rasse und hart im Nehmen. Trotzdem hat man auch mal mit Verletzungen zu tun, die der Galgo sich beim Rennen und Toben zugezogen hat. Bitte den Hund immer erst warm laufen lassen, d. h. erst nach einem Spaziergang (und nicht nur 5 Minuten) rennen lassen. So hat er seine Muskeln aufgewärmt und es kann nicht zur der berüchtigten Greyhound-Sperre kommen.

Beim Rennen im Galgo-Rudel kann es stellenweise zu Hautverletzungen durch das sogenannte "Festhalten" kommen. Stellt man fest, dass der eigene Galgo dazu neigt, sollte er einen leichten speziellen Windhund-Maulkorb bekommen (gibt es schon für 12,00 Euro), denn dieser Art der Verletzung kann man damit gut vorbeugen. Damit kann er frei atmen und sogar Wasser aufnehmen und sie sind nicht so unangenehm wie wir immer annehmen. Für den Galgo heißt der Maulkorb, dass es jetzt gleich los geht und für uns, dass wir Verletzungen vermeiden.

Leider muss man auch noch einmal auf die sogenannten Mittelmeerkrankheiten aufmerksam machen. Unsere Hunde sind alle auf die gängigen Mittelmeerkrankheiten hin untersucht worden, bevor sie in die Vermittlung kommen. Doch sollten Sie immer ein Auge auf den Allgemeinzustand Ihres Galgos habe. Informationen finden Sie im Internet!




KontaktImpressum